IMG_9906_edited.jpg
 

INITIATIVE SUBKULTUR

Auf dem U&D 2022 mit dem subkulturellen Zentrum, auf der vorderen Mainwiese nähe D-Bühne

Die Initiative Subkultur ist ein neuer und freier Zusammenschluss von Künstler:innen und Veranstalter:innen verschiedener Genres. Vordergründig geht es um das Schaffen neuer Freiräume für diverse kulturelle Interessen. Besonders im Fokus stehen subkulturelle Bewegungen, die aufgrund ihrer nicht kommerziellen Ausrichtung geschützte Orte brauchen, an denen sie sich frei entfalten können. Das Team Kunst der Initiative Subkultur wird beim U&D einen solchen Ort schaffen. Unter dem Titel „Subkulturelles Zentrum“ konstruieren sie sich selbst den Raum, der ihnen von der Stadt Würzburg im Alltag nicht zur Verfügung gestellt wird. Dort können sich Akteur:innen verschiedener Künste während dem Wochenende entfalten und das Publikum zur Partizipation einladen.

Team Musik - das sich aus dem IFAK e.V. Kollektiv zusammensetzt - wird musikalisch im mobilen DJ-Wagen des Zappel-Imbiss e.V. den Festival Freitag ausklingen.

Du willst dich mit uns engagieren für die Subkultur in Würzburg? Dann melde dich!

Mail: subkultur@monaden.de

Instagram: @initiative_subkultur_wue

auch auf dem U&D vertreten: Interaktive Klanginstallation

www.umsonst-und-draussen.de

Initiative-Subkultur_Logos.png
 
 

SUBKULTURELLES ZENTRUM

@Umsonst & Draussen Festival Würzburg

AUSSTELLUNG

Rebekka Bärthele

Maximilian Satzinger

Ken Lee Tillmann

Anja Kingh

Pia Luisa Traub

Manuel Gernert

Felicitas Jander

PARTIZIPATIVE INSTALLATION

Lino Neumann & Simon Hajer

KONZEPTION

Marina Breitschaft (Leitung und Kuratorin)

Mark Balint (Architekt und Installation Konsensraum)

Katha Schmidt (Organisation)

INITIATIVEN


BARK

SPACE IS THE PLACE

„Da das urbane Umfeld den Alltag der Menschen stark beeinflusst, sollte es unserer Meinung nach immer wieder zur Diskussion stehen. Die Gestaltung des öffentlichen Raums ist direkt an der Gestaltung der Öffentlichkeit beteiligt und bildet die Grundlage für eine lebenswerte Zukunft.“

Mark Balint und Julius Bentele schaffen durch ihre Intervention eine Interaktion im öffentlichen Raum. Die Menschen sollen so für den öffentlichen Raum begeistert werden und ihren Blick für die Wahrnehmung des Stadtraums schärfen.

www.markbalint.de

@markblt

FREIRAUM

Der Freiraum ist ein selbstorganisierter Raum des freien Geben und Nehmens. Das heißt alles was dort passiert, ist geldfrei und für alle da. Der Raum kann sich von jeder:m angeeignet, bespielt und gestaltet werden. Es ist ein Raum für Soziokultur, wo die Grenze zwischen Zuschauer:innen und Kunst- und Kulturschaffenden fluide wird. Ein Ort, an dem Politisches und Kultur zusammen gedacht wird.

https://freiraumwuerzburg.wordpress.com

https://www.facebook.com/FreiRaumWuerzburg

@freiraumwuerzburg

GERONIMO rebellion gallery

Zeitgenössische Galerie zur Vernetzung Kulturschaffender und Herabsenken der Schwellen bei der Kulturrezeption.

https://geronimo-rebelliongallery.com

https://www.facebook.com/geronimogallery

@geronimo_gallery


IFAK e. V.

Die Initiative für alternative Kulturgestaltung hat das Ziel den etablierten Kulturbegriff zu erweitern und Raum für produzierende und rezipierende Interessierte zu schaffen. Kleine Kollektive und Szenen sollen nicht nur die Chance erhalten einen Raum für ihre Projekte zur Verfügung gestellt zu bekommen, sondern durch subkulturelle Vernetzung

eine Stärkung erfahren. Der IFAK e.V. setzt sich aus Expert:innen zusammen, die im Einzelnen auf jahrelange Erfahrungen im Veranstaltungsbereich zurückblicken.

https://www.facebook.com/IFAKWUE/

@ifakwue

Kapitel Zwei

Das Kapitel 2 ist ein Multifunktionsladen in der Zellerau. Die Räumlichkeiten werden umfunktioniert von einem Secondhandshop, Tattoo-, Foto-, und Tonstudio bis hin zu einem Ort für Veranstaltungen und Kultur. Die Schwerpunkte liegen auf Technoveranstaltungen und Jugend- und Queerfeministischer Kunst. Das Kapitel 2 möchte ein Ort für junge Kultur und Kunst schaffen. Vor allem Menschen mit wenig finanziellen Mitteln, queeren und anderen strukturell benachteiligten Bevölkerungsgruppen soll das Kapitel 2 ein Safe Space bieten.

Es sollen in Würzburg freie und kreativoffene Räume geschaffen werden, die von einem möglichst breiten Bündnis aus Akteur:innen der Subkultur in Würzburg bespielt werden sollen.

https://kapitel-2.myfreesites.net

https://www.facebook.com/profile.php?id=100063591694130

@daskapitelzwei

LeerRaumPionier:innen

Das Zwischennutzungsprojekt der LeerRaumPionier:innen nutzt leerstehende Immobilien im städtischen Raum als temporäre Ausstellungsflächen. Sie verstehen sich als Schnittstelle zwischen Immobilieneigentümer:innen und lokalen Kulturschaffenden. So werden Rahmenbedingungen für innovative und temporäre Zwischennutzungen geschaffen.

https://leerraumpioniere.tumblr.com

https://www.facebook.com/leerraumpioniere

@leerraumpioniere

MoNaden – Künstler:innenkollektiv

Die MoNaden sind ein Künstler:innenkollektiv und gemeinnütziger Verein mit dem Zweck zur Förderung von Kunst & Kultur, mit dem Sitz in Würzburg. Die Mitglieder kommen dabei aus den unterschiedlichsten beruflichen Bereichen und sind in Würzburg und Berlin zuhause. Angefangen bei der Gestaltung und Dekoration von diversen Festivals, beleben die MoNaden mittlerweile auch den städtischen Raum mit ihren kreativen Projekten. Das Credo lautet dabei: Wir schaffen Erinnerungen!

https://www.monaden.de

https://www.facebook.com/monadencrew

@monadencrew

Posthallen-Atelier „Der Klub“

Dreizehn Künstler:innen teilen sich einen Co-Working-Space in den ehemaligen Posthallen um im Miteinander neuen kreativen Input zu erfahren und von Erfahrungen und Netzwerk ihrer Kolleg:innen zu profitieren statt in Konkurrenz zueinander zu stehen.

@atelierklub


Zappeldrang e. V.

Die Initiative für kulturelle Vielfalt in Würzburg ist ein Kunst- und Subkulturverein, der in Würzburg und Umgebung vorwiegend musikalische Events veranstaltet (Clubpartys, Raves, Festivals). Dabei wird durch eigene Dekoration, Mapping, Lichttechnik und Eigenbaukonstruktionen der Schwerpunkt auch auf die Gestaltung der jeweiligen Räume gelegt.

https://www.facebook.com/Zappeldrang-100670568974400/?ref=py_c

Zappelimbiss

Der Zappelimbiss ist ein ehemaliger Verkaufswagen für Fingerfood, der entkernt und anschließend mit einem DJ-Pult, einer PA- und Lichtanlage versehen wurde. Er ist autark, mobil und sofort einsatzbereit.

https://www.facebook.com/zappelimbiss/

@zappelimbiss

KÜNSTLER_INNEN


Rebekka Bärthele

Rebekka Bärthele stammt vom Bodensee und beschäftigt sich schon seit Jahren intensiv mit dem Zeichnen und Malen. Sie kam für ihr Studium nach Würzburg und organisiert seit einem Jahr monatliche DrinkandDraw-Events, gibt Zeichenkurse im Cairo und ist seit Neuem auch Mitglied im Atelierklub in der Posthalle. 

Erreichen könnt ihr sie am besten auf Instagram (@rebbkka_), wo ihr auch mehr Infos zum DrinkandDraw bekommen könnt!


Maximilian Satzinger

Maximilian Satzinger arbeitet als Illustrator/Grafiker und bedient sich bei der Gestaltung überwiegend analoger Mittel wie Siebdruck, Holzschnitt und Malerei. Thematisch befasst er sich viel mit der Gegenüberstellung von Mensch und Natur, aber auch mit gesellschaftlich aktuellen Inhalten.


Ken Lee Tillmann

„Der menschliche Körper ist faszinierend, weil jeder einen eigenen, einzigartigen Körper besitzt und weil jede Falte, Narbe, Speck und Muskel eine Zusammenfassung des Lebens ist.“

Deshalb hat Ken Lee Tillmann den menschlichen Akt als Thematik gewählt. Um die Ästhetik aufzufassen und akkurate sowie zusätzlich freie Bilder zu schaffen, versucht er sich in verschiedenen Kohle- und Pastelltechniken.


Anja Kingh

Freigeist mit analoger Kamera.

Jede:r Künstler:in fing als Amateur:in an. Anja Kinghs künstlerische Suche in dieser autodidaktischen Phase ist eine Symbiose aus experimentellen Nuancen und der Freilegung innerer Intuitionen.

Sie hegt eine Vorliebe für analoge empirische Fotografie mit interpretierbaren Rahmen. Was danach kommt ist undenkbar.

@artsy_ayaan


Pia Luisa Traub

Kunst ist ihr Ding: Pia Luisa Traub macht Kunst (Fotografie, Druck, Aquarell, Zeichnung…), reflektiert Kunst (als Musikwissenschaftlerin), ermöglicht Kunst (unter anderem im Team des WHAT?-Festivals) und genießt Kunst (Oper, Theater…). Ihre Werke denken nach über Natur, Kultur und Gesellschaft; entlarven Zusammenhänge und erzählen Geschichten über das Menschsein.


Manuel Gernert

Die freie Kunst ist für Manuel Gernert ein intensiver, kontinuierlicher Prozess der Wahrnehmung und eines damit einhergehenden Bewusstwerdens.

Neben zeitgenössischer Malerei im eigenen Stil schafft er mit Farb- und Strukturkonzepten einzigartige Raumsituationen in architektonischem Kontext.

Besucht ihn gern auf Instagram (@manuelgernert) – auch für Projektanfragen und mögliche Zusammenarbeit!


Felicitas Jander

„Ich lebe hier auf Erden und versuche zu verstehen, warum wir in Formen gepresst werden. Emotionen Schwäche bedeuten und wir alle gleich sein sollen. Ich möchte euch sehen in all der Ehrlichkeit, die ihr verkörpern könnt. Das Leben ist so bunt, wenn man alle Wesen sieht und sie respektiert.“

Felicitas Jander gestaltet zusammen mit Konrad Oertel in Würzburg den Laden "Kapitel 2", in dem wir versuchen das alles zuzulassen.


PERFORMANCE FEMINISTISCHES THEATERKOLLEKTIV

Freitag, 17.06.22, 18 Uhr

Bühne Subkulturelles Zentrum gegenüber der D-Bühne

In der Performance "WIR SIND VIELE" setzt sich das feministische Theaterkollektiv mit Themen wie Selbstliebe, Identität und Sexualität auseinander. Themen, die in unser aller Leben omnipräsent sind, im Gesellschaftsdialog aber oft verstummen. Unseren Gedanken, Erfahrungen und Emotionen werden durch das Stück Raum gegeben. So wird Platz geschaffen für eine Begegnung mit der eigenen Verletzlichkeit. Während sich vier verschiedene Geschichten wie eine Collage zusammenfinden, steht der Körper als Medium der Darstellung, aber auch als inhaltlicher roter Faden im Fokus.